Adrian Bike Shop

[Gesamt:6    Durchschnitt: 2.7/5]

Adrian Bike Shop

Tanbruckgasse 31
1120 Wien

Tel.: 0680 32 31 817

serpent65@gmx.at

keine Website, facebook

 

Öffnungszeiten: (März bis Oktober)

Mo-Fr: 14:00 – 18:00 Uhr
Sa: 10:00 – 14.00 Uhr

November bis Februar nach telefonischer Vereinbarung!

 

An und Verkauf von voll funktionstüchtigen gebrauchten Fahrrädern, Reparatur und Service

 

Adrian Bike Shop

 

 

1 Comment
  1. Der Besitzer dieses Bikeshops hat seinen Beruf verfehlt:

    Ein tags zuvor „repariertes“ Hinterrad wird vom Kunden Zuhause selber eingebaut, wobei er feststellen muss, dass die Felge in jenem Bikeshop nicht exakt zentriert worden ist.

    Auf die Beanstandung, dass die Felge weiterhin die Bremse touchiere, weigert dieser sich dann, seinen Fehler zu beheben – oder sich die Felge auch nur ernsthaft anzusehen – und gibt das Geld (€ 15.-) unter Gezeter zurück. Dabei lamentiert er, dass er über eine halbe Stunde (!) für das Zentrieren des Rades benötigt habe (allein dieser Zeitaufwand zeigt, dass es sich um einen Laien handelt). Mit so einem Kunden wolle er nichts zu tun haben und er wirft ihn aus dem Shop.

    Als der Kunde mit dem Rad bereits auf der Rampe im Ausgang steht, überlegt es sich der Shopbesitzer plötzlich anders und zitiert den Kunden zurück (der denkt, der Unternehmer habe sich nun besonnen und würde sich die Sache zumindest einmal ernsthaft ansehen). Der Chef nimmt das Rad und geht wieder nach hinten in die Werkstatt zurück.

    Doch zur Überraschung des Kunden nimmt der eigenwillige Dienstleister lediglich eine Kneifzange in die Hand und zerschneidet mutwillig die von ihm zuvor verbaute Speiche, anstatt seinen, lässlichen, Zentrierungs-Fehler zu beheben.

    Die Speiche erkennt er übrigens unschwer, weil er – im Ernst jetzt! – diese tags zuvor als EINZELNE SCHWARZE Speiche zwischen die alle Anderen, Chromfarbigen, eingezogen hat. Natürlich ohne sich zuvor vom Kunden ein Okay für diese eigenwillige Farbänderung zu holen!

    Der Kunde, der sich eine korrekt zentrierte Felge erwartet hat, wird von ihm, für ebendieses Ansinnen, als „Pedant“ beschimpft. Dass der Kunde am Vortag schon darauf hingewiesen hatte, dass eine schwarze Speiche eigentlich gar nicht in seinem Sinne gewesen sei (und dies dann hingenommen hat!), wird ebenfalls als Beweis der Pedanterie angeführt. Der Shopbesitzer habe sofort schon gemerkt, dass dieser Kunde „schlechte Vibrationen“ aussende!

    Fazit, ganz abgesehen vom persönlichen Zwist und den Beleidigungen:

    Ein Fahrradmechaniker, der über ein halbe Stunde zum Zentrieren einer Felge benötigt, und es dann dennoch nicht schafft, ist keiner!

    Ein Dienstleister, der eigenmächtig die Farbkombination des zu reparierenden Gegenstandes verändert und seinem Kunden dann vorwirft, dass dieser das nicht schätzt, ist keiner.

    Ein Radspezialist, der den Wunsch nach einer korrekt zentrierten Felge als „pedantisch“ bezeichnet, hat das Wesen der Radmechanik nicht verstanden und offensichtlich den Beruf verfehlt.

Hinterlasse einen Kommentar