Heklucht

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.7/5]

Luftpumpenstation
Siebensternplatz
1070 Wien

Am Siebensternplatz in 1070 Wien gibt es neben einem Schlauch-Automaten inklusive Werkzeugpaket für Patschengeplagte nun auch Österreichs erstes „Heklucht“, der designpreisgekrönte Fahrradständer mit integrierter Luftpumpe. Und, wer hat’s erfunden? Richtig, die Niederländer.

 

3 Comments
  1. Ein Schlauchomat? Was soll denn das sein? Diese und ähnliche Gedanken schwirrten anfangs durch meinen Schädel, als ich von diesem das erste Mal hörte.

    Es ist ein Automat mitten auf dem Siebensternplatz der Fahrradschläuche für einen relativ günstigen Preis zur Verfügung stellt. Ähnlich gehandhabt wie ein Zigarettenautomat, bekommt man hier aber Produkte welche nicht dein Ableben voraussagen. Und speziell in einer Stadt, wo überproportional oft der Reifen platzt, ist ein solcher Automat goldwert.

    Der einzige wirkliche Kritikpunkt meinerseits wäre, es gibt davon noch zu wenige…
    5/5 Sterne

  2. Na, das ist mal eine gute Idee! Ich kenne nur den einen in der Siebensterngasse, den hab ich sogar schon mal benutzt – geht flott und die Qualität passt auch, was will man mehr. Allerdings: extra dorthin gondeln wenn das Rad einen Platten hat? Dann lieber doch zum Fahrradhändler um die Ecke.

    Allerdings: Unterstützt die Initiative „Schlauo- statt Zigarettenautomat!“, gegründet von (ähem) mir. Unser Ziel ist es, die Stadtregierung dazu zu bringen, alle Zigarettenautomaten durch diese Schlauchspender zu ersetzen, und um das zu erreichen schicken wir jeden Tag ein Bild mit einer Raucherlunge und, zum Vergleich, einer Radfahrerlunge ins Rathaus. Darüber hinaus bereiten wir eine Plakatkampagne mit dem Slogan „Schokokeks statt Lungenkrebs“ vor, aber daran sollte man wohl nochmal arbeiten.

    …um zum Ernst des Lebens zurück zu kommen: Es gibt zu wenige von den Dingern, das sollte sich ändern. Andererseits: den Schläuchen wird’s wohl auch nicht gut tun, in ihrem stählernen Käfig ewig auf einen Käufer zu warten, also zu viele Standorte sollten’s wohl im Interesse der Qualität auch nicht sein. Ein Dilemma!
    4/5 Sterne

  3. Bisher mir noch nie passiert, aber man weiß ja nie: Irgendwann ist man vielleicht doch einmal im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Fahrrad aufgeschmissen und braucht dringend einen Ersatzschlauch, weil der Heimweg sonst zu lange und mühsam wird.

    Für diesen Fall der Fälle haben sich schlaue und gute Menschen den Schlauchomat ausgedacht. Einige wenige Automaten-Exemplare (z.B. am Donaukanal oder in der Siebensterngasse), die – im Kontrast zu Zigaretten- oder alt gewordenen Süßzeugautomaten – der praktischen Sache dienen. Ganz einfach gehts: Kleingeld einwerfen, die richtige Schlauchgröße verschiedener Hersteller wählen und dann Selbstmontage.

    Bei dem Schlauchomat in der Siebensterngasse befindet sich außerdem noch gratis dazu eine praktische Fahrradpumpe. Was einen Touristen neulich zu folgendem Ausruf brachte: „I loooove Vienna!“.
    4/5 Sterne

Hinterlasse einen Kommentar